Kaufratgeber für Weißgoldschmuck

Weißgold ist eine beliebte Wahl für Menschen, die einen leicht exotischen, aber zeitlosen Look für ihre Schmuckstücke suchen. Wenn Sie darüber nachdenken, einen Verlobungsring oder Schmuck aus Weißgold zu kaufen, erfahren Sie hier, was Sie über diese schöne Edelmetalllegierung wissen müssen.

Was ist Weißgold?

Obwohl Weißgold eher wie ein Diamant als wie Gold gefärbt ist, handelt es sich eigentlich um Gelbgold, das mit anderen Metallen vermischt wird. Wenn Gelbgold richtig gemischt wird, wird die Legierung haltbarer und färbt sich weiß.

Wie wird Weißgold hergestellt?

Zu den Metallen, die mit Gelbgold gemischt werden, um Weißgold herzustellen, gehören Silber, Zink, Kupfer, Palladium und Nickel.

Je nach dem Metall, das zur Herstellung der weißen Legierung verwendet wird, kann Weißgold unterschiedlich schattiert sein. Auch der Anteil, der dem Gelbgold beigemischt wird, wirkt sich auf das endgültige Aussehen des Metalls aus. Manche Weißgoldstücke haben tatsächlich einen gelben Farbton, werden aber aufgrund der Mischung als Weißgold bezeichnet.

Tatsächlich sehen die meisten Weißgoldlegierungen am Ende gelblich aus. Um ein wirklich “weißes” Aussehen zu erzielen, werden viele Weißgoldstücke mit einer leichten Rhodiumbeschichtung versehen. Die Rhodiumbeschichtung verleiht Weißgold das berühmte Aussehen, das als Standard für diese Legierung gilt. Rhodium verleiht der Legierung auch eine gewisse Beständigkeit und verleiht Weißgoldschmuck eine Langlebigkeit, die viele Gelbgoldstücke von Natur aus nicht haben.

Der Wert von Weißgold

Die Langlebigkeit der Weißgoldlegierung wird als wertvoll angesehen, weshalb Weißgold in vergleichbaren Situationen teurer ist als Gelbgold. Die Metalle, die zur Herstellung der Legierung verwendet werden, gelten ebenfalls als wertvoll und tragen zur Qualität des Metalls bei.

Das Rhodium, das den weißen Überzug der meisten Weißgoldstücke bildet, ist recht teuer. Rechnen Sie damit, mehr zu zahlen, wenn Ihr Weißgoldstück eine Rhodiumschicht enthält.

Weißgold ist weniger haltbar als Platin, aber auch weniger teuer als Platin. Weißgold wurde eigentlich als preiswerterer Ersatz für Platin entwickelt, da die beiden Legierungen das gleiche Aussehen haben. Allerdings muss Weißgold nach ein paar Poliervorgängen möglicherweise nachpoliert werden, während dies bei Platin nicht der Fall ist.

Pflegetipps für Weißgold

Weißgold erfordert etwas mehr Pflege als Gelbgold, um seine Farbe zu erhalten. Die verschiedenen Metalle, aus denen die Weißgoldlegierung besteht, müssen alle gereinigt werden, und auch die Rhodiumbeschichtung muss erhalten bleiben. Obwohl eine gründliche Reinigung von einem Fachmann durchgeführt werden sollte, gibt es einige Methoden, die man selbst anwenden kann, um Weißgold-Verlobungsringe und -Schmuckstücke für den täglichen Gebrauch gut aussehen zu lassen.

Weichen Sie ein schmutziges Weißgoldstück 20-30 Minuten lang in einer Mischung aus milder Seife und warmem Wasser ein, um es für die Reinigung vorzubereiten. Nach dem Einweichen reiben Sie Ihr Schmuckstück mit einem weichen Tuch ab, um den Schmutz zu entfernen. Anschließend können Sie ihn mit lauwarmem Wasser abspülen, um die überschüssige Seife zu entfernen. Trocknen Sie ihn mit einem sauberen Handtuch ab.

Wenn Sie ein besonders stark verschmutztes Schmuckstück aus Weißgold reinigen, fügen Sie Ihrer Mischung ein paar Tropfen Ammoniak hinzu. Übertreiben Sie es jedoch nicht. Achten Sie auch darauf, dass Sie Ihr Schmuckstück nicht in etwas einweichen, das als Scheuermittel gilt. Wenn Sie Ihren Schmuck reiben, sollten Sie keine unnötige Reibung erzeugen. Dadurch kann sich die Rhodiumbeschichtung schneller abnutzen, als sie sollte, und hartes Reiben wird sich auf jeden Fall auf der Oberfläche Ihres Schmucks zeigen.

Es gibt auch spezielle Schmuckreiniger, die speziell für die Reinigung von Weißgold hergestellt werden. Diese Reiniger können über eine einfache Google-Suche gefunden werden.

Warum Weißgold wählen?

Weißgold ist eine ausgezeichnete Wahl, die relative Erschwinglichkeit mit Luxus und Haltbarkeit verbindet. Sie erhalten ein exklusiveres Aussehen, ohne für Platin oder Diamanten bezahlen zu müssen. Weißgold lässt sich sehr gut mit Platin- und Diamantschmuck kombinieren, und der Laie kann den Unterschied vielleicht gar nicht erkennen.

Für den Durchschnittsbürger ist Weißgold nicht schwer zu pflegen. Die wichtigste Pflege ist das Aufpolieren mit Rhodium, das bei Weißgoldschmuck etwa einmal im Jahr erforderlich ist. Viele Juweliere übernehmen diese Aufgabe sogar kostenlos. Solange Weißgoldschmuck richtig gepflegt und aufbewahrt wird, hält er jahrelang, ohne dass eine größere Aufarbeitung erforderlich ist.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Verlobungsring oder einem anderen Schmuckstück sind, das ein Leben lang hält, ein Gefühl von Luxus vermittelt und in jeder Umgebung das Auge erfreut, ist Weißgold die beste Wahl. Sie finden Weißgold in der gleichen Vielfalt an Schmuckstücken wie Gelbgold, Platin und Diamanten.