Kaufratgeber für Tennisarmband

Diamant-Tennisarmbänder sind stilvoll und anspruchsvoll, ein Schmuckstück, das buchstäblich zu jedem Outfit passt. Ob auf dem Tennisplatz oder auf einem roten Teppich, dieses Schmuckstück passt einfach zu allem. Sie sind klassisch und zeitlos und machen ein hochwertiges Tennisarmband zu einem echten Erbstück.

Die Vorstellung, das perfekte Diamant-Tennisarmband zu kaufen, kann entmutigend sein, denn schließlich handelt es sich um eine kostspielige Anschaffung, und Sie möchten es gleich beim ersten Mal richtig machen. In diesem Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um das perfekte Diamant-Tennisarmband für sich zu kaufen.

Herkunft der Tennisarmbänder

Manche Schmuckstücke haben ungewöhnliche Namen, und es ist nicht immer offensichtlich, woher diese Namen stammen. Ein Tennisarmband ist ein schönes Beispiel dafür. Warum um alles in der Welt sollte ein so zartes Diamantarmband Tennisarmband heißen, vor allem, wenn es nichts mit Tennis zu tun hat?

Das Tennisarmband verdankt seinen Namen dem Armband, das die amerikanische Tennisspielerin Chris Evert 1978 bei den U.S. Open trug. Während des Spiels fiel ihr George-Bedewi-Diamantarmband auf den Platz. Evert rief: “Ich habe mein Tennisarmband verloren”. Das Spiel wurde schnell unterbrochen, bis das Armband gefunden war, und bald darauf wurden die Juweliere mit Anfragen für Tennisarmbänder überhäuft.

Seit diesem Spiel werden Armbänder mit Diamantbesatz als Tennisarmbänder bezeichnet. Seitdem wurden die Verschlüsse dieser Armbänder jedoch mit einem sichereren Verschluss verstärkt, damit sich ähnliche Vorfälle nicht wiederholen.

Tennisarmbänder – Stile

Wenn Sie dachten, dass ein Diamant-Tennisarmband nur aus einem Stil besteht, nämlich aus einer Reihe eng aneinander gefasster runder Diamanten, irren Sie sich! Zwei Tennisarmbänder mit unterschiedlichen Diamantfassungen unterscheiden sich deutlich voneinander.

Die beliebtesten Diamantfassungen für Tennisarmbänder sind Kanal-, Zacken- und Lünettenfassungen. Kanalfassungen sind auf beiden Seiten des Diamanten offen, so dass das Metall den Diamanten oben und unten festhält. Bei Kanalfassungen wird viel Licht auf die Diamanten reflektiert, und die Diamanten wirken größer, da das Armband wie eine einzige durchgehende Schleife aus Diamanten aussieht.

Zackenfassungen sind eine schöne Kombination, die die Diamanten sicher an ihrem Platz hält und gleichzeitig viel Licht zu den Diamanten durchlässt. Bei einem Tennisarmband sind vier Zacken sehr sicher und lassen dennoch viel Licht auf den Diamantenpavillon scheinen.

Lünettenfassungen wie diese sind weniger beliebt, da sie eine traditionellere Fassung darstellen. Eine Lünettenfassung ist jedoch am sichersten, da jeder Diamant von Metall umgeben ist, das den Diamanten fest an seinem Platz hält. Obwohl Lünettenfassungen sehr sicher sind, sind sie nicht so beliebt, da die Fassungen einen großen Teil des Lichts, das den Diamanten erreicht, verdunkeln können.

Eine weitere Möglichkeit, wie sich Diamant-Tennisarmbänder unterscheiden können, ist die Form der Diamanten. Die beliebteste Diamantform für ein Tennisarmband ist der runde Diamantschliff. Prinzessinnen- und Smaragdschliff sind ebenfalls beliebt, aber ungewöhnliche Diamantformen wie Birne und Marquise sind weniger verbreitet.

Achten Sie bei der Wahl des Stils Ihres Tennisarmbands auch auf die Art der Glieder des Armbands und darauf, ob Sie mit der Schließe zufrieden sind. Der Verschluss sollte sich nicht leicht öffnen lassen, aber auch diskret sein, damit das Armband wie eine endlose Reihe von Diamanten aussieht. Verbringen Sie einige Zeit mit dem Öffnen und Schließen des Armbands, um zu sehen, wie leicht sich der Verschluss öffnen lässt.

Pflege des Tennisarmbands

Wie bei allen schönen Schmuckstücken ist es am besten, sie alle paar Jahre regelmäßig warten zu lassen. Auch wenn dies mit laufenden Kosten verbunden ist, lohnt sich die Mühe, um sicherzustellen, dass das Armband stabil und sauber bleibt.

Sie können Ihr Armband auch zu Hause reinigen, um sicherzustellen, dass es funkelnd bleibt. Dazu verwenden Sie am besten Seife, warmes Wasser und ein weiches Tuch. Vermeiden Sie am besten die Verwendung eines Ultraschallreinigers, da die Diamanten durch die starken Vibrationen Gefahr laufen, aus der Fassung zu fallen. Auch scharfe Wasch- und Reinigungsmittel sollten vermieden werden.

Alternativen zu einem Tennisarmband

Wenn Sie sich ein Tennisarmband wünschen, es aber Ihr Budget übersteigt, können Sie sich auch für ein alternatives Diamant-Tennisarmband entscheiden.

1. Laborgefertigte Diamanten

Eine der besten Optionen ist ein Armband aus im Labor hergestellten Diamanten. Bei Labordiamanten handelt es sich nicht um gefälschte Diamanten, sondern um echte Diamanten, die in einer streng kontrollierten Umgebung von erfahrenen Technikern gezüchtet wurden. Das Beste an diesen Diamanten ist, dass sie zu 100 % echt sind, aber bis zu 80 % billiger sein können als ein geförderter Diamant. Hier ist ein großartiges Beispiel für ein im Labor hergestelltes Diamant-Tennisarmband.

2. Moissanit-Tennisarmband

Moissanit-Tennisarmbänder sehen genauso aus wie Diamanten, und es kann unmöglich sein, die beiden zu unterscheiden. Moissanit ist ein eigenständiger Edelstein und wird als erschwingliche und ethische Alternative zu Diamanten immer beliebter.

3. Weißer Saphir-Armreif

Weiße Saphire sind sehr haltbar und sehen Diamanten sehr ähnlich, besonders in kleinen Größen. Sie sind auch sehr erschwinglich. Eine noch erschwinglichere Option ist ein im Labor hergestelltes weißes Saphirarmband wie dieses.

4. Armband mit kubischem Zirkoniumdioxid

Eine weitere gute Wahl ist ein hochwertiges Armband aus kubischen Zirkonen, wie dieses hier. Achten Sie darauf, dass das Stück gut verarbeitet und das Metall solide und haltbar ist, z. B. Silber. Nur weil Sie sich für einen billigeren Stein entscheiden, heißt das nicht, dass das Armband nicht perfekt aussehen muss. Die hohen Anforderungen an Aussehen und Haltbarkeit gelten nach wie vor, um sicherzustellen, dass Sie jedes Mal, wenn Sie das Armband tragen, wie eine Million Dollar aussehen.