Dezember Geburtsstein – Türkis

Der Türkis ist der Geburtsstein des Monats Dezember. Er ist einer der ersten Edelsteine, die überhaupt abgebaut wurden, und wird seit langem für seine intensive Farbe geschätzt. Türkis ist ein weit verbreiteter Stein, der jedoch nur selten in seiner reinen, natürlichen Form zu finden ist. Er hat eine reiche Geschichte mit vielen interessanten Eigenschaften.

Eigenschaften von Türkis

Farbe: Himmelblau, blaugrün und apfelgrün, je nach dem Gehalt an Eisen und Kupfer im Stein. Die am meisten geschätzte Farbe ist das typische Robin-Ei-Blau. Dornröschen-Türkis” ist ein reines Blau und sehr begehrt. Er wurde in der “Sleeping Beauty Mine” in Arizona, USA, abgebaut, die inzwischen geschlossen ist. Persischer Türkis hat ebenfalls diese helle, begehrte Farbe. Viele Türkise, wie z. B. der chinesische Türkis, enthalten eine Matrix – braune, schwarze oder graue Adern, die Teil des Wirtsgesteins sind, in dem der Türkis gewachsen ist.

Das Erscheinungsbild: Der Geburtsstein des Monats Dezember ist ein undurchsichtiger bis halbtransparenter Stein, leicht und sehr zerbrechlich. Er wird häufig in mikrokristallinem Zustand gefunden, einem Material, das aus mikroskopisch kleinen Kristallen besteht. Auf frischen Brüchen hat er einen wächsernen oder glasigen Schimmer.

Seltenheit: In seiner natürlichen Form ist Türkis sehr selten und macht weniger als 3 % des auf dem Markt erhältlichen Türkises aus. Stabilisierter Türkis ist jedoch sehr viel häufiger anzutreffen. Dabei handelt es sich um einen Stein, der in irgendeiner Weise behandelt wurde, um die beiden Hauptprobleme zu lösen, die mit vielen Türkisen verbunden sind: seine Weichheit und Porosität.

Die gebräuchlichste Form der Stabilisierung ist die mit einem klaren Epoxidharz. Das Harz dringt unter Druck in das Gestein ein und härtet es dauerhaft aus, so dass es härter wird und sich besser für die Verwendung in Schmuckstücken eignet.

Eine weitere gängige Form von Türkis auf dem Markt ist farbverstärkter und stabilisierter Türkis und rekonstituierter Türkis, der immer häufiger vorkommt, da qualitativ hochwertiges Türkis-Rohmaterial immer schwieriger zu finden ist.

Härte nach der Mohs’schen Härteskala: 6 – ein relativ weicher Stein.

Bezugsquellen: Vereinigte Staaten, Ägypten, Mexiko, China, Iran, Peru, Polen, Russland, Frankreich, Tibet, Ägypten, Afghanistan und Arabien.

Die Geschichte des Türkis

Wenn Wasser durch poröses Gestein fließt, werden Mineralien wie Kupfer, Aluminium und Eisen aufgelöst. Im Laufe der Zeit lagern sich diese Mineralien in Poren und Rissen ab und bilden das Material, das wir als Türkis kennen. Die Farbe des Steins variiert je nach dem Gehalt an Eisen und Kupfer.

Der Name Türkis soll sich von “Türkischer Stein” ableiten, da die Handelsroute, über die er nach Europa kam, über die Türkei führte. Türkis wurde bereits 4000 v. Chr. abgebaut und für Schmuck, Amulette und zur Herstellung von Kosmetika verwendet.

Die spirituellen Eigenschaften des Türkis

Türkis gilt als Schutzstein, der seit Jahrhunderten für Amulette verwendet wird – ein Amulett ist ein kleines Schmuckstück, das Schutz vor dem Bösen, vor Gefahren und Krankheiten bieten soll. Er soll negative Energien vertreiben und Schutz vor Umweltverschmutzung bieten.

Der Geburtsstein des Monats Dezember soll auch die Intuition fördern und Hemmungen und Verbote abbauen, so dass sich die Seele frei entfalten kann. Er ist ein Förderer der Selbstverwirklichung. Der Türkis soll auch bei kreativen Problemlösungen helfen und die Nerven beruhigen, wenn man in der Öffentlichkeit spricht.

Die heilenden Eigenschaften des Türkis

Physisch gesehen ist der Türkis ein ausgezeichneter Stein bei Erschöpfung, Depressionen und Panikattacken. Es wird angenommen, dass er das körperliche und physische Immunsystem stärkt, Gewebe regeneriert, die Aufnahme von Nährstoffen unterstützt, Umweltverschmutzung und Virusinfektionen lindert und den gesamten Körper heilt.